Schulen bleiben im Fernunterricht

Informationen vom Landrat Dr. Brechtel:

"Steigende Corona-Inzidenzen und Mutationen am Sonntag im Kreis Germersheim. +++ Grundschulen im Kreis bleiben im Fernunterricht +++ Information bitte teilen 

Nachdem von Freitag auf Samstag die Corona-Inzidenzzahl gleichblieb, ist sie am heutigen Sonntag nochmals deutlich auf 124,8 angestiegen. Das Infektionsgeschehen ist weiter diffus, mit einem hohen Anteil der besonders ansteckenden britischen Variante.

Deshalb habe ich heute schweren Herzens und nach Rücksprache mit dem Bildungsministerium sowie im Einvernehmen mit der für die Schulaufsicht zuständigen Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier (ADD) entschieden, die Grundschulen und die Klassen 1-4 der Förderschulen im Kreis bis auf Weiteres – mind. jedoch für die Dauer der kommenden Woche (KW 8) – im Fernunterricht zu belassen.

Wie bisher, bleiben die Kinder zu Hause, jedoch ist eine Notbetreuung an den Grundschulen weiter möglich. Die Kinder sollen also bereits am Montag (22.2) zu Hause bleiben. Bitte helfen Sie mit, alle Eltern zu informieren, die dies betreffen könnte und teilen Sie diesen Beitrag - oder geben Sie die Nachricht persönlich, per WhatsApp oder telefonisch weiter.

(...) Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Sie wurde nach Rücksprache mit unserem Gesundheitsamt, mit dem Bildungsministerium und der Schulaufsicht getroffen. Nach einem kurzzeitigen schwachen Rückgang der Inzidenzen von Freitag auf Samstag (106 zu 102), stieg der Inzidenzwert am heutigen Sonntag erneut auf den hohen Wert von 124,8. an. Gerade auch an Schulen und in Kindertagesstätten haben vermehrt Coronainfektionen stattgefunden.

Auch wurde verstärkt die britische Variante des Coronavirus entdeckt, was ein zusätzliches Infektionsrisiko darstellt. Ich bin mir dessen sehr bewusst, dass mit dieser Maßnahme viele Eltern sehr kurzfristig und zum wiederholten Male vor eine möglicherweise große organisatorische Herausforderung gestellt werden.

Ich bitte Sie um Verständnis für diese schwierige Entscheidung und appelliere an alle, die es irgendwie arrangieren können, auf die angebotenen Notbetreuungsangebote nur in wirklich dringenden Fällen zurückzugreifen.

Ich danke allen, die dabei helfen die Information weiterzugeben und wünsche Ihnen, bleiben Sie gesund und haben Sie bitte Verständnis für diesen aus epidemiologischer Sicht so wichtigen Schritt."